Logo

Neulandhalle

Der Historische Lernort Neulandhalle

Seit Mai 2019 können sich Interessierte in der frei zugänglichen Außenausstellung darüber informieren, welche Funktion und Bedeutung die Neulandhalle im und für den Nationalsozialismus hatte.

Die Verführungskraft dieses Ortes wird dabei entschlüsselt als schöner Schein und Gegenstück zu den Verbrechen im und durch den Nationalsozialismus.

Die Neulandhalle wurde im Jahr 1935 gebaut– als zentraler Versammlungsort im gerade eingedeichten Dieksanderkoog (damals „Adolf-Hitler-Koog“).

Hier wurde „Volksgemeinschaft“ inszeniert – das zentrale Gebäude, von den Nationalsozialisten als „Anti-Kirche“ konzipiert, wurde 1971 von der evangelischen Kirche als Stätte für ihre Jugendarbeit erworben.

2011/ 2012 hat der Kirchenkreis Dithmarschen die Jugendfreizeitstätte Neulandhalle angesichts stark rückläufiger Übernachtungszahlen aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt.

2017 unterzeichneten die Nordkirche und das Land Schleswig-Holstein eine Vereinbarung zur Finanzierung eines historischen Lernortes.

Der historische Lernort besteht heute aus einer frei zugänglichen Außenausstellung mit 30 großen Buchstaben, die die Wörter „Lebensraum“ „und“ „Volksgemeinschaft“ bilden und dem Gebäude Neulandhalle.

Das Gebäude Neulandhalle selbst wurde im Kern nicht verändert und wird nur im Rahmen einer Führung geöffnet.
Führungen können beim Verein VHS in Dithmarschen unter 04832/ 4243 und oder auf https://lernort-neulandhalle.de/fuehrungen-anmelden gebucht werden.

Der Verein Volkshochschulen in Dithmarschen ist für das Bildungsprogramm in der Neulandhalle verantwortlich und bietet ganzjährig offene Führungen und Vorträge an.

Infos und Termine unter https://lernort-neulandhalle.de/veranstaltungen